Ein Turmfalke auf dem Darss...

FAlken im Bremer blockland

Mai 2021 - ein Turmfalken-paar auf dem huckelrieder friedhof

Seit einigen Tagen fahre ich regelmäßig zum Friedhof Huckelriede, eigentlich um  dort Eichhörnchen zu fotografieren. Da bei mir die Wildlife-Fotografie zunächst über das Gehör geht, wurde ich gestern zum ersten Mal auf die Rufe von Turmfalken aufmerksam und fand eine Bruthöhle an einem Schornstein. Das dortige Turmfalken-Paar ist aktuell im Paarungs-Modus.

Nun werde ich dort öfters hinfahren, um den weiteren Verlauf bei diesem Paar zu beobachten.

BRUTZEIT BEIM FALKENPAAR

Nachdem ich neulich dieses Turmfalken-Paar auf dem Huckelrieder Friedhof beobachtet hatte, war ich nun neugierig, ob es zu Brüten begonnen hat. Also bin ich am Himmelfahrtstag (13. Mai 2021) erneut zum Friedhof gefahren.

Der Terzel hielt sich ausserhalb der Brutröhre auf und saß in Ruf-und Reichweite oberhalb des Nistplatzes. Das Weib war zunächst nicht zu sehen, aber später zeigte sie sich im vorderen Teil des Nistkastens. Da sie diesen gar nicht verließ, habe ich den Eindruck, dass sie am Brüten ist!

Bei den Turmfalken kümmert sich nur das Weib um das Brutgeschäft. Diese sitzt rund 30 Tage auf dem Gelege und wird vom Terzel versorgt.

ANFANG JULI, DER NACHWUCHS IST ZU SEHEN

Nach meinem Gefühl und Beobachtungen, müsste die Brutzeit längst vorbei sein und fuhr voller Neugierde zum Friedhof. Und ja, ich hatte Glück und konnte aus Entfernung mit 600mm Telebrennweite den Nachwuchs in der Bruthöhle sehen.

Zu putzig sehen sie aus - die DREI Jungfalken. Ich schätze ihr Alter auf ca 2 - 2,5 Wochen.

Von den Eltern ist fast immer einer in Sichtweite.

3 TAge später - am 7.7.21

die Kleinen wachsen täglich und wechseln nun verlieren nun stetig ihr Dunengefieder. Man kann schon gut erkennen, dass es sich um das Gefieder von Turmfalken handelt....

Da werktags der Ofen vom Krematorium beheizt wird, war sehr viel Luftbewegung am Schornstein und somit war nur sehr schwer möglich, schöne Fotos aufzunehmen. Ich hatte immer nur kurze Sequenzen von 1-3 Sekunden, in denen die Luft "stillstand"...aber am Wochenende werde ich wieder zu den Falken fahren.

10.7.21 die große überraschung

Nachdem ich vor 3 Tagen  bei den Falken war, aber keine Chance auf gute Fotos hatte (da durch den Krematoriums-Betrieb zu viel warme Luft vor der Höhle für Unschärfen sorgte), wollte ich heute unbedingt recht früh vor Ort sein. Gegen frühen Mittag war ich dort und hatte noch nicht so starkes Gegenlicht. Ich platzierte mich direkt unterhalb der Bruthöhle und wurde die ganze Zeit von den neugierigen Jungtieren angeschaut. Es war schon beeindruckend, wie weit sich die kleinen von Mittwoch bis heute weiterentwickelt hatten. Bis auf wenige kleine Bereiche hatten sie ihr Dunengefieder bereits verloren. Ich schätze sie auch ca 3,5 Wochen.

Bislang ging ich davon aus, dass es 3 kleine Falken sind, doch die große Überraschung heute kam, als ich plötzlich 4 Köpfchen sah. Unglaublich, es sind 4 Jungfalken dort oben drin. Es waren nur wenige kurze Momente, in denen ich alle 4 zusammen sehen konnte.

Ich bin total entzückt und freue mich, für dieses gute Brutergebnis. Nun bin ich gespannt, ob die 4 Ende nächster Woche zu ihren ersten Flügen starten, denn mit 4 Wochen sind Turmfalken flügge und fliegen.

17.7.21 - die vier Jungfalken haben die Brtuhöhle verlassen

Letzte Woche war mir klar, dass an diesem Wochenende die vier Jungfalken ihre ersten Flüge unternehmen. Als ich heute am Friedhof ankam, hörte ich die Falken schon von weitem, aber es war gar nicht so leicht, diese zu entdecken. Sie hielten sich im Umkreis des Krematoriums und der Kapelle auf. Zwischendurch landete auch mal einer auf dem Geländer auf dem Schornstein, aber die meiste Zeit war ich am Suchen....obwohl sie ständig zu hören waren.

Copyright © 2017  by RITA STUMPER

RITAS-FOTOWELT.de

R.Stumper@hotmail.com