Vom Ultraweitwinkel bis Supertele

Der St. Petri Dom in Bremen , dessen Gründung auf das Jahr 789 zurückgeht, ist Bremens älteste Kirche. Dieses dreischiffige Gotteshaus hat 2 Krypten, 5 Orgeln, 4 Glocken  uvm. - wer den Dom besucht, sollte auch unbedingt das Dom-Museum und den Bleikeller anschauen.


Meine Hinweise für Rollstuhlfahrer möchte ich hier zuerst aufzeigen, denn der St. Petri Dom ist nicht komplett barrierefrei! Der Eingang für Rollstuhlfahrer (aber auch Kinderwagen, Rollator-Nutzer) befindet sich an einem Seitenzugang (rechtsseits vom Haupteingang, Zugang zum Bibelgarten). Die dortige Rampe ist leider etwas steil.

Im Dom sind die Westkrypta, die Ostkrypta sowie der Hochchor (Ostchor) NICHT barrierefrei zugängig. Der Bleikeller ist ebenfalls nicht barrierefrei!

Das Dom-Museum ist nur geringfügig barrierefrei, Rollstuhlfahrer können nach Voranmeldung/Terminvereinbarung einen Teil der oberen Museumsräume befahren. Alternativ gibt es am Museumseingang die Möglichkeit, kostenlos mit einen Audio-Guide und einem besonderen Bildband die Highlights des Dom-Museums zu erleben!

Blick vom Südschiff über den Altar.
Blick vom Südschiff über den Altar.
Türbeschlag am Brautportal
Türbeschlag am Brautportal

Auf dem OStchor/ Hochchor -  Das Chorgitter von Heinrich Gerhard Bücker

Im Zuge der großen Domrestaurierung Mitte der 1970er Jahre wurde der Bereich des Hochchores (die Vierung) umgestaltet. der Künstler Heinrich Gerhard Bücker aus Vellern gestaltete dieses wunderschöne Chorgitter mit 34 Figuren/Figurenpaaren aus der biblischen und der Bremischen Kirchengeschichte.

Den Bildband mit allen Figuren/ Figurengruppen des Chorgitters, den ich im November 2013 produziert habe,  können Sie in der Domhandlung bzw. im Dom-Museum erwerben.

Das Domgeläut -  Die Glocken

die Geschichte der Glocken am Bremer St. Petri Dom habe ich 2017 sehr detailliert aufgearbeitet, Im Zuge der 1. Großen Domrestaurierung Ende des 19. Jahrhunderts wurde die erste große Domglocke (BREMA) gegossen und im Südturm aufgehängt; im Nordturm hing zu dieser Zeit die mittelalterliche Glocke GLORIOSA (von 1433). Ergänzend hierzu wurden 4 weitere Glocken in der Glockengießerei OTTO in Bremen-Hemelingen gegossen.  Im 1. Weltkrieg wurden 4 kleine Glocken zur Metallabgabe für Kriegszwecke zwangsweise eingezogen, es verblieben die BREMA und GLORIOSA. Busstag 1919 riss die Bronze der BREMA, diese wurde unbrauchbar und wurde 1925 neu gegossen. Parallel dazu wurden  2 kleine neue Glocken gegossen.(HANSA und MARIA.FELICITAS). Bis Juli 1943 hingen diese Glocken im Bremer Dom, dann wurden wieder Zwangsabgaben für Kriegszwecke eingefordert, es blieb lediglich die GLORIOSA von 1433 erhalten.

1951 wurden erneut bei Fa. OTTO in Bremen-Hemelingen neue Glocken für den Nordturm des Domes gegossen und 1962 spendete eine Bremer Kaufmannsfamilie eine neue BREMA für den Südturm -  diese Glocken hängen bis heute im Bremer Dom.

Allerdings ist die BREMA seit 2019 ausser Dienst gestellt, da diese schwerwiegende Mängel/Probleme hat. Eine erneute Spende ermöglicht nun (12/2022) den Neuguss dieser Glocke - der Friedensglocke. Ebenfalls durch Spenden wurde es möglich, 2 weitere kleine Glocken gießen zu lassen - und somit das Geläut von 1896 zu rekonstruieren.

Der Guss dieser drei neuen Glocken fand am 16.12.2022 in der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck statt, die kleinen neuen Glocken wurden wenige Tage später ausgepackt und die Entmantelung/das Auspacken der großen Glocke (ca. 7300 kg) fand am 13.1.23 statt - das war ein ebenso besonderes Erlebnis. Das gesamte Glockenguß-Projekt 2022/2023 begleite ich fotografisch.

Fotos vom Glockenguss  und der Entmantelung der BREMA sind auf der gesonderten Unterkategorie zu sehen!  

Weitere Informationen zu diesem Jahrhundertprojekt sind auch unter www.stpetridom.de zu finden.

 

bitte schauen Sie auf die hier befindliche separate Kategorie : " Drei neue Glocken für den Bremer St. Petri Dom 2023"

Die Westkrypta

Die ostkrypta

Die Ostkrypta im Bremer St. Petri Dom - Im Jahre 1042 von Erzbischof Bezelin angelegt und unter Adalbert fortgeführt und durch Errzbischof Liemar vollendet. Ein einheitlich frühsalischer Raum mit "heilig-nüchterner" Atmosphäre
Die Ostkrypta im Bremer St. Petri Dom - Im Jahre 1042 von Erzbischof Bezelin angelegt und unter Adalbert fortgeführt und durch Errzbischof Liemar vollendet. Ein einheitlich frühsalischer Raum mit "heilig-nüchterner" Atmosphäre

die kanzel

die Orgeln im Bremer St. Petri Dom

Im Westchor des Bremer Domsbefindet sich die größte Domorgel. Diese Orgel aus dem Jahre 1894 wurde basierend auf der Vorgängerorgel von Wilhelm Sauer gebaut. Heute sind über 5000 Pfeiffen in dieser Orgel verbaut.

Im Nordschiff an der Zwischenwand zum nördlichen Querschiff hängt eine mittelgroße Orgel aus der Orgelwerkstatt VanVulpen. Diese Orgel ist der Nachfolger der früheren Bach-Orgel, die einst an der Nordschiffwand hing.

Wegscheider-Orgel im Ostchor

Die jüngste der 5 Domorgeln steht auf dem Hochchor im Osten des Domes und stammt aus der Werkstatt von Christian Wegscheider, Dresden.

silbermann-orgel in der westkrypta

Klop-orgel in der ostkrypta

Wand- und Deckenmalereien

weitblicke

Tierdarstellungen im und am Dom

im Dom gibt es über 200 Tiere - Tierdarstellungen in verschiedenen Farben, Formen und Größen. Vom Wasserspeier hoch oben am Turm bis zur kleinen Dom-Maus im Ostchor. Aus Stein, aus Bronze oder aus Holz geschnitzt  - Tierdarstellungen haben oft eine besondere Bedeutung.

Plastiken

aus dem Dom-Museum

Der Gebetskerzen-Leuchter

Die geheimnisvollen Ecken des Domes

Die freihängenden Treppen - in die Spitze des Nordturms und im Vierungsturm

besondere aussichten vom bremer dom über die stadt

Die Bremer Innenstadt - Bremen's Gute Stube - wird geprägt vom Marktplatz und den anliegenden Häusern und Bauten.

Der St. Petri Dom hat hier neben dem Rahthaus eine dominate Position.

In den  1960 Jahren wurde das Bremer Parlamentsgebäude  gebaut - die alte Börse musste dafür weichen.

Der "moderne" Bau des Bremer Parlament ist zur nördlichen Seite hin teilweise verglast und bei gutem Wetter mit passendem Licht konnte ich hier Spiegelbilder vom Dom aufnehmen....

Copyright © 2017  by RITA STUMPER

RITAS-FOTOWELT.de

R.Stumper@hotmail.com