In diesem Jahr wird nicht nur Storch MAx  hier erscheinen, sondern auch andere Störche aus Bremen und umzu!

15.2.19 - die ersten Störche in diesem Jahr sah ich auf der linken Weserseite...

... im Bereich der Stromer Landstrasse (Links der Weser). Auf meiner Radtour zum Ochtumsperrwerk sichtete ich auf einer Wiese an der Stromer Landstrasse meine ersten beiden Störche in diesem Jahr.

Bei Sonnenschein und lauen Temperaturen fanden sich Mitte Februar die ersten Störche in unserer Region ein. Es sind überwiegend sogenannte "Westzieher", die die Westroute über Portugal, Spanien.. zu uns in den Norden fliegen.

An diesem Nachmittag sah ich neben diesen beiden Störchen auf der Wiese noch 4 weitere Störche - von denen 3 Tiere schon Nester bezogen hatten.

Mitte März - Wo bleibt STorch Max ????

Ich bin innerlich schon ganz ungeduldig, denn ich habe in diesem Jahr meinen Lieblingsstorch MAX noch nicht gesehen.  Aufgrund des schlechten, nassen und windigen Wetters konnte ich im Februar und März nicht so oft durch das Blockland radeln,  bislang habe ich Max nirgendwo sehen können - nicht einmal auf der Deponie, wo ich ihn in den Vorjahren immer mal wieder gesichtet hatte.

Ich erfuhr zwar von einer Storchensichtung am letzten Sonntag auf dem Nest von Storch Max, aber ob er es tatsächlich war, das weiss ich nicht.

Aber es gibt noch kein Grund zur Besorgnis - es ist noch nicht zu spät..... (im Gegenteil, die Störche, die ich im Februar bereits an der Ochtum gesichtet hatte, waren einfach nur viel zu früh dran).

NACHTRAG ANFANG APRIL: durch eine Telefonat mit dem Beringer der Storchenstation Osnabrück erfuhr ich, dass Max knapp 2 Monate verletzt in der Station wara

24. März 2019  es sitzt ein Storch im Nest...

.. als ich heute, am letzten Märzwochenende, bei herrlichem Sonnenschein mit dem Rad im Blockland unterwegs war, um nach Max zu suchen, war das Nest zunächst leer. Aber mir wurde erneut berichtet, dass schon einige Male in den letzten Tagen ein Storch im Nest gesessen habe. 

Ich nahm mir vor, heute so lange warten, bis ich mit eigenen Augen einen Storch sehe....... ich musste mich einige Zeit gedulden,  dann kam Störchin  DEW 3T630 angeflogen. Sie blieb aber nur kurz im Nest. Ich folgte ihr und konnte sie dann noch beim Schlemmen von unzähligen Regenwürmern auf den Wiesen entlang der Blocklander Hemmstrasse  beobachten.

Da ich MAX noch nicht gesichtet hatte,  kam in mir noch nicht so recht das Gefühl auf, dass die "Storchensaison 2019" begonnen hat....

6.4.19 das nest ist wieder bewohnt...

...aber nicht mit MAX und DEW 3T630 !  Ich hatte ganz fest damit gerechnet, dass ich heute ein "bezogenes Nest" vorfinden würde  und ich ging ganz fest davon aus, dass MAX wieder mit Störchin DEW 3T630 die Brutsaison verbringen würde, denn immerhin hatte ich SIE letztes Wochenende oben auf dem Nest gesehen.

Die Überraschung war so gross, dass ich es kaum glauben konnte - heute fand ich MAX zusammen mit einer neuen  UNBERINGTEN STÖRCHIN im Nest. Es geht schon munter zu im Nest, erste Paarungsversuche wirken allerdings noch etwas "ungeübt" und wackelig. Beide fliegen auch zusammen aus, um Futter zu suchen, sie kommen zusammen wieder zurück. Sie zupfen sich gegenseitig am Gefieder....es ist eindeutig - MAX hat eine neue Frau und beide verstehen sich wirklich gut!

So schön dies auch anzusehen ist, ich mache mir allerdings grad Sorgen um Störchin DEW 3T630! Wo ist sie geblieben ???

 

am Sonntag, 7. April  folgten weitere paarungsversuche,,,,

Zwischen MAX und seiner neuen Störchin knistert es, neben kleinen Knabbereien im Gefieder des Anderen und "süßen" Blicken, versucht MAX auch immer wieder, seine Angetraute zu besteigen.  Der Paarungsakt bei Störchen ist eine sehr wackelige Angelegenheit und ich finde es immer wieder spannend, diese Momente zu beobachten.

Nachdem Max seine Frau eng umgarnt, versucht er mit einem Flügelschlag auf ihren Rücken zu steigen. Hat ER es geschafft, so muss er versuchen, eine gute und standfeste Position zu finden. Wenn SIE dabei still hält, dann kann MAX versuchen, sein Hinterteil abzusenken - während SIE ihre Schwanzfeder anhebt.

Was in der Theorie so einfach klingt, scheint bei BEIDEN momentan noch etwas unbeholfen, denn ER ist viel erfahrener als SIE und er geht die Paarungsversuche recht forsch an - SIE scheint noch etwas jünger und unerfahren und bewegt sich teilweise zu ruckartig,so dass Max  von ihrem Rücken rutscht...

 

Ich vermute, dass beide etwa kurz vor Ostern mit dem Brüten beginnen - sofern bis dahin ein erfolgreicher Paarungsakt stattgefunden hat....

17.4.19 Brutzeitbeginn

Ich bin heute Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein zum Nest geradelt, weil ich irgendwie das Gefühl hatte, dass MAX und seine neue Partnerin mit dem Brüten beginnen müssten. Anhand der Zeiten aus den Vorjahren war es jetzt an der Zeit....und ich bin so erfreut, als ich bei meiner Ankunft die Störchin im Nest stochern sah...ja, sie war dabei, das Gelege zu belüften und zu drehen.  Juhu - sie sind am Brüten! Unglaublich, vorgestern war davon noch nichts zu erahnen...aber da habe ich mich wohl getäuscht; es gab dann wohl doch mindestens einen erfolgreichen Paarungsakt mit Kloakenkuss....

 Max sah ich auf meiner Fahrt in der Luft kreisen, aber er kam auch alsbald ins Nest. Ich fand es schön mitzuerleben, dass er seine Partnerin heute auch noch weiter bestiegen hat. Auch nachdem er nochmal runter auf die Wiese geflogen war und einen dicken Batzen Nistmaterial mitbrachte, wurde auch nochmal ein Paarungsakt vollzogen... Die beiden scheinen sich wirklich zu mögen!

Es wird nun viel im Nest gestochert, um eine optimale Nist-Position zu bekommen und die Eier optimal zu lagern. Nun sieht man auch Max fleissig beim Nestbau.

Am Osterwochenende

ich finde es total passend, während wir Ostereier suchen und ebensolche essen, sitzt unser "Traumpaar" oben im Nest auf Eiern (na ja, ob auf einem oder mehreren, das wissen wir nicht)...auf jeden Fall wird oben fleißig das Gelege gewärmt und alle 20-30min. belüftet und gedreht...

Anfang Mai

auf dem Kalender steht bereits MAI, aber die Temperaturen sind wie im Dezember oder Januar. Es ist zudem windig und teilweise sehr wechselhaft, so dass es kaum Spass macht, ins Blockland zu radeln...

die Störche müssen diesem Wetter trotzen, um ihre Gelege auszubrüten...nun ist Halbzeit, ca Mitte Mai sollte der Nachwuchs schlüpfen....

Ich bin gespannt!

Storch MAX ist verletzt

ich bin in grosser Sorge um Storch Max. Er ist verletzt (mit einem geschwollenem Gelenk am Bein) gesichtet worden und musste so schnell wie möglich in die Storchenstation Osnabrück gebracht (geholt) werden.


Ich bin nun sehr unruhig und mache mir sehr grosse Sorgen auch um seine Störchin und die Brut.  Denn alleine kann die Störche in die Brut nicht zuende bringen, denn sie braucht zwischendurch auch Nahrung. 

Zeitlich wäre ca Mitte/Ende nächster Woche die Brutzeit geschafft...., aber der Nachwuchs braucht dann auch ausreichend Nahrung.

12.5.19 die störchin sitzt weiterhin allein im Nest

irgend wie bin ich schon sehr erleichtert, dass die Störchin  weiterhin (seit Donnerstag abend) allein auf dem Nest sitzt. Aber sie wirkt teilweise unruhig und schaut immer wieder um sich.

Die Verletzung von Max wird wohl doch einen langwierigen Heilungsprozess mit sich führen, d.h. die Störchin ist nun allein auf sich gestellt.

Ich selber habe sie bislang nur auf dem Nest liegend vorgefunden, aber ich bekam den Hinweis, dass sie zwischendurch mal vom Nest runter gekommen war, um Nahrung zu sich zu nehmen. D.h. sie wird wohl nicht verhungern...Ich versuche nun mal mitzubekommen, wie lange sie für Nahrungssuche die Brut alleine lässt.

Doch wie soll es weitergehen, wenn der Nachwuchs geschlüpft ist? Alleine wird sie den Nachwuchs nicht durchbringen können.

Alles Hoffen, Beten und angebotene Regenwürmer haben nicht geholfen, die Störchin hat das Brüten aufgegeben. Ich bekam Rückmeldung vom BUND, dass sie bereits für mehrere Stunden das Nest verlässt., d.h. es ist das Ende der Brut. Ich bin sehr traurig, aber im Grunde war mir das schon vor 1 Woche klar , denn nur das Bereitstellen von Regenwürmern war keine profesionelle Lösung.

Nun wünsche ich mir nur noch inständig, dass Max wieder gesund wird.

PS: Aber auch diesbezüglich gibt es keine guten Nachrichten - so wie es scheint wird MAX nicht mehr in die Freiheit dürfen.  Er ist sehr schwer erkrankt. seine große Leidenschaft wurde ihm zum Verhängnis - seine fast täglichen Besuche in der JVA Oslebshausen; dort hat man ihm wohl immer wieder Futter zugeführt, was ihm am Ende fast das Leben kostete. Damit er dort nicht wieder auf "Beutetour" gehen kann, wird er nun in Osnabrück eine rieige Voliere bekommen.....

Ich bin sehr traurig!  Aber vielleicht bezieht ja irgendwann ein anderer Storch den Horst an der Waller Str.; wenn dieser evtl mal aufgeräumt und gesäubert wird, dann mag dort sicherlich auch wieder mal ein Storch Platz nehmen.

 

Storchenquartett in Lilienthal moorhausen

Es ist kaum zu glauben, dass jenseits der Weser (linke Weserseite) bzw. jenseits derWümme (nördlich der Wümme)  die Storchenbestände deutlich besser sind.

Meine frühen Sichtungen Mitte Februar d.J. an der Stromer Landstrasse sowie die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Osterholz geben Hoffnung auf ein gutes Brutergebnis. Warum haben wir nur im Blockland nicht mehr diese Erfolge ? Was ist im Blockland anders?

 

Ich bin am 23.6. nach Lilienthal Moorhausen geradelt, dort steht seit 2005 eine Nisthilfe auf einer großen Weide , welche seit 2010 regelmäßig zum Brüten aufgesucht wird. Und in diesem Jahr sind es stattliche 4 Jungstörche, die dort munter und agil auf dem Nest wohnen und bereits kräftig an ihren Flugkünsten  arbeiten.

Nachdem ich das Nest mit den 4 Jungstorchen besucht hatte, konnte ich es kaum abwarten, ein nächsten Mal dorthin zu radeln. Am 29.6. hatte ich nochmal Gelegenheit und ich hatte an diesem Tag das Gefühl, daß  es nicht mehr lange dauern würde, bis die Jungvögel das Fliegen beginnen....

...und so war als, als ich am 7. Juli bei Wind und bewölktem Himmel erneut nach  St. Jürgen/Moorhausen kam, empfingen mich die Jungstsörche mit ihren Flugkünsten. An diesem Nachmittag bekam ich noch tolle Momente zu sehen. Denn es versuchte zwischendurch ein fremder Storch bzw. ein fremdes Storchenpaar im Nest zu landen.

Faszinierend, wie schnell die zum Nest gehörenden Störche von den umliegenden Wiesen angeflogen kommen, um gemeinsam die Eindringlinge in die Flucht zu schlagen..

Copyright © 2017  by RITA STUMPER

RITAS-FOTOWELT.de

R.Stumper@hotmail.com