Im Frühjahr gehen auch die Haubentaucher in die Balz- und Paarungsphase. In Bremen haben wir auf verschiedenen Gewässern Haubentaucher. In den letzten  5 Jahren war ich um diese Zeit immer mit dem Storch MAX beschäftigt und hatte für Haubentaucher keine Zeit. Das war in diesem Jahr ( 2020) anders - und ich machte mich auf den Weg zur Kleinen Weser, wo Haubentaucher seit vielen Jahr zuhause sind.

nach dem Begrüßungsritual und wenn sich die beiden Geschlechter mögen, verbringen sie viel Zeit miteinandern.... Sie schwimmen gemeinsam herum, chillen genüsslich und suchen nach Nistmaterial...

Nestsuche und Paarung

Es ist vom "Lande" aus eher selten und ungewöhnlich, Haubentaucher beim Nestbau und beim Paarungsakt zu beobachten. Denn normalerweise sind sie sehr scheu und halten sich in sehr geschützten Bereiche auf.ihre schwimmenden Nester sind fast nie leicht einsehbar. Dass diese beiden hier ein ufer-nahes Nest ausgesucht hatten, war mein Glück.

Ein wenig Schilf war leider noch im Weg, aber ich war dennoch total überrascht und erfreut, dass ich diese Momente miterleben durfte.

 

 

HAUBENTAUCHER in LEBENSGEFAHR!

heute, am 5.4.20 war ich wieder an der Kleinen Weser bei den Haubentauchern, nachdem ich gestern ein Paar entdeckt hatte, das bereits ein Nest erobert hatte und sich dort sogar schon zur Paarung hat hinreißen lassen.

Als ich ankam, sah ich zunächst beide, das Weibchen lag auf dem Nest, aber das Männchen hatte keine Lust zum Rammeln und schwamm davon. Das Weibchen begann zu tauchen und plötzlich hörte ich es platschen und dachte, es würde rumtollen oder mit dem Blesshuhn streiten. Daher legte ich die Kamera und machte Fotos. Doch dann merkte ich relativ schnell,  dass das Tier in einer Notlage war. Irgendwie kam der Haubentaucher nicht richtig an die Wasseroberfläche.... - Ich warf meine Fotoausrüstung zur Seite und versuchte, das Tier aus dem Wasser zu holen. Doch alleine hatte ich keine Chance, ich brauchte Hilfe. Auf mein Rufen reagierte eine junge Frau, die mir beherzt half, das Leben des Haubentauchers zu retten. Es war nicht leicht, denn wir hatten weder eine adäquate Standfläche noch einen Stock oder Zweig, um an das  scheinbar "verklemmte" Tier heranzukommen.  Hatte es sich mit den Flossen unter Wasser verfangen, war es mit dem Körper irgendwo stecken geblieben, warum kam es nicht so recht an die Wasseroberfläche?  Dann trieb es mit Bauch nach oben unter der Wasseroberfläche. Ich war in Panik, den Haubentaucher wollte ich nicht verlieren. 

Zum Glück lag mein Stativ im Gras, welches ein abschraubbares Bein hat. Ich stand bereits barfüßig in der Weser und mithilfe meines Stativ-Beins konnte ich das hier ranholen. Da sah meine "Helferin" einen Faden um den Rumpf des Tieres. Das machte die Lage nun noch dramatischer, jetzt durfte uns das Tier keinesfalls entwischen!!!  Mit dem Gummifuß am Stativ hatte ich  schließlich Glück und konnte den total entkräfteten Vogel ans Ufer ziehen. Und was wir sahen schockierte uns total - der Haubentaucher hatte sich in mehreren Angelschnüren am ganzen Körper verheddert und mit jeder Bewegung zog er die Schnüren weiter zu, die auch mehrfach um seinen Hals gewickelt waren.  Die Helferin (eine Krankenschwester) hatte zum Glück eine Verbandschere dabei, damit konnten wir dem Tier die vielen ANGELSCHNÜREN  vom Leibe schneiden.

Am Ende konnten wir mit großer Freude den Haubentaucher zurück ins Wasser setzen und er schwamm davon.

Leider hatte sich während der Rettungsaktion der Haubentaucher-Partner verpieselt. Den hatte das gerettete Weibchen danach den ganzen Nachmittag gesucht....

Ich bin so glücklich, dass wir diesem Tier das Leben gerettet haben, es wäre QUALVOLL VERENDET.  Wäre ich nur 10 min später dort gewesen, dann wäre der Haubentaucher jämmerlich und sinnlos verendet und niemand (weder Radler noch Fußgänger auf dem Deich) hätte bemerkt, dass dort ein Tier in größter Not war.

ICH DANKE DER  BEHERZTEN UND TOLLEN KRANKENSCHWESTER GANZ HERZLICH! SIE HAT ALS EINZIGE UNTER SO VIELEN RADFAHRERN UND FUSSGÄNGERN ANGEHALTEN UND GEHOLFEN!!!

 

HIER SCHWEBT DER HAUBENTAUCHER BEREITS IN LEBENSGEFAHR!!!!

2 Tage  nach der Rettung des Haubentauchers war ich nochmal zur Kleinen Weser gefahren, leider saß auf dem Schwimm-Nest nicht den Haubentaucher sondern das Blesshuhn, welches schon Tage zuvor das Nest entdeckt hatte....dieses hatte zwischenzeitlich bereits 3 Eiern gelegt.

Nette Impressionen mit Haubentauchern

Haubentaucher mit fettem fang

wenn der Nachwuchs erst einmal da ist....

dann haben die Eltern keine Ruhe mehr. Junge Haubentaucher sehen total putzig aus - ihr gestreiftes Gefieder am Kopf und Hals mit dem roten Punkt unter dem Auge. Sie sind immer hungrig und betteln ständig nach Futter.

Am Werdersee hatte ich großen Spaß, als ich eine Haubentaucher-Familie mit 2 Jungtieren fand....

Copyright © 2017  by RITA STUMPER

RITAS-FOTOWELT.de

R.Stumper@hotmail.com