Zwischen Ultraweitwinkel und Supertele

Im Sommer 1972 verbrachten meine Eltern mit mir und meinem Bruder den ersten Sommerurlaub in Grömitz. Die damals beschauliche und ruhige Ortschaft im Herzen der Lübecker Bucht ist heute beliebter denn je.  Meine 2. Heimat an der Ostsee hat zwischenzeitlich auch meinen "Männe" überzeugt, so dass wir auch jedes Jahr hier unseren Sommerurlaub verleben.

Ich widme diesen Fotobereich "Grömitz" meiner (unserer) damaligen Appartment-Vermieterin; bis zu ihrem Ableben Anfang 2016 waren wir sehr eng befreundet und dank ihr, konnte ich so oft ich wollte nach Grömitz reisen. In Memoriam - G.Reinisch - Ich werde die schöne Zeit nie vergessen. Danke!

 

Grömitz liegt in der Lübecker Bucht, nahe Neustadt/Holstein. Egal ob Familie mit Kindern, Wassersportler oder sonnenhungriger Strandbesucher hier bekommt jeder, was er braucht. Auch für mobilitätseingeschränkte Besucher fehlt es hier an nichts. Die mehrere Kilometer lange Strandpromenade mit zahlreichen Läden, Restaurants und vielen Sitzmöglichkeiten ist für Rollifahrer bestens befahrbar; ebenso lädt die rund 400 m lange Seebrücke zum Verweilen im frischen Seewind ein. An einem separaten über die Strandbreite befestigten Zugang ist das Befahren des Strandes mit dem Rolli möglich; hier befindet sich noch eine  "kleine Seebrücke" (ein größerer Steg). In regelmäßigen Abständen befinden sich Toiletten (Behinderten WC mit Euro-WC-Schlüssel zu öffnen) entlang der Promenade. Der gesamte Ort ist gut mit dem Rolli befahrbar, bis auf wenige Boutiquen/Läden mit einer Stufe vor der Tür oder zu geringem Platzangebot.  Der Öffentliche Personen-nahverkehr ist gar nicht so schlecht - es fahren (i.d.R.) tagsüber öfters Niedeflurbusse Richtung Neustadt und Dahme.

Wer (als Rollstuhlfahrer) mit dem Zug anreist, sollte unbedingt dieses vorher bei der Bahn anmelden, denn am Bahnhof Neustadt gibt es kein Personal und keinen ebenerdigen Zugaus-bzw. Einstieg. 

 

Sonnenaufgang

Sonnenaufgänge kann man in Grömitz den Sommer über immer wieder geniessen, dafür muss man nur rechtzeitig aufstehen. Den besten Blick auf den Sonnenaufgang hat man am Strand, wenn die Sonne so langsam dem Meereshorizont entsteigt. In Verbindung mit der Seebrücke ist der Sonnenaufgang ein gelungenes Motiv.

Sehr selten erlebt man das Phänomen des ablandigen Windes, der die drei Sandbänke vor dem Strand freilegt. Ich hatte das Glück, über paar Tage ablandigen Wind und somit "Ebbe an der Ostsee" zu erleben. da musste ich einfach morgens hoch und auf die Sonne warten...

Die Seebrücke zur blauen Stunde

Am über 4 km langen Sandstrand befindet das Schmuckstück von Grömitz, die Seebrücke mit einer Länge von rund 400m. Schon vor etwa 200 Jahren legten hier Fahrgastschiffe an, um  erholungssuchenden den Zugang zum Ostseebad zu ermöglichen, denn eine Strasse hierher gab es damals noch nicht.

Am Brückenkopf befindet sich seit einigen Jahren eine Tauchgondel, mit welcher man einige Meter hinunter zum Meeresboden "abtauchen" kann. Wer lieber über dem Meeresspiegel bleiben möchte, kann sich hier auch hinsetzen und den weiten Blick in die Lübecker Bucht geniessen. 

Wenn ich in Grömitz bin, muss ich immer als erstes auf die Seebrücke gehen - von dort aus begrüße ich die Ostsee und meine 2. Heimat. 

Zur Blauen Stunde am Seebrückenkopf mit Tauchgondel
Zur Blauen Stunde am Seebrückenkopf mit Tauchgondel

Der grömitzer yachthafen

Der Grömitzer Yachthafen liegt  unterhalb der Steilküste und ist in jeder Saison von etlichen Yachten und Segelbooten voll belegt. Vom Frühjahr bis Anfang Herbst ist hier Hochbetrieb. Um so schöner und beschaulicher ist es, wenn ab Herbst der Yachthafen nur noch von wenigen einheimischen Fischerbooten heimgesucht wird.

Vor einigen Jahren wurde die Mole neu ausgebaut, so dass man heute auf dieser  bis zur Hafeneinfahrt gehen und hier dem Treiben zuschauen kann.

Ich liebe es zur Blauen Stunde oder mit Spiegelbildern zu fotografieren. Im Yachthafen ergeben sich immer wieder schöne Motive aus verschiedenen Perspektiven. Schöne Spiegelbilder bekommt man am ehesten an windschwachen Tagen. Und man muss nicht unbedingt hierfür Graufilter einsetzen.

Langzeitbelichtungen

Oft passt es, das ich zur Dämmerung und blauen Stunde mit mittlerer Blendenzahl 30sec belichten kann, aber wenn der Kontrast zu hoch ist oder es noch zu hell ist, dann setze ich gerne Filder ein. Neben 3 Graufilter -Stärken kommen auch 3 verschiedene Grauverlaufsfilter und ein Pol-Filter zum Einsatz. Eine Auswahl an Langzeitbelichtungen zeige ich nachfolgend..

Langzeitbelichtungen  an den Buhnen

entlang der Steilküste

Die unendliche Weite....

Copyright © 2017  by RITA STUMPER

RITAS-FOTOWELT.de

R.Stumper@hotmail.com